Verliebt in: Hotel Wildauers Haidenhof

Sonnenstrahlen kitzeln mein Gesicht. Langsam öffne ich die Augen. Durch die riesige Fensterfront strahlt mir die Sonne entgegen. Mein Blick bleibt am Spitzkofel hängen. Dem Hausberg der Lienzer. Verträumt begutachte ich seine markante Form. Die spitzen Zacken schauen beeindruckend aus. Ich setzte mich im Bett auf und kann den Ausblick kaum fassen. Dieses ist eines von jenen Zimmern, bei denen man in der Nacht die Vorhänge nicht schließen mag, um am Morgen gleich aus dem Fenster sehen zu können, sobald man die Augen öffnet.

Das Hotel Wildauers Haidenhof liegt auf der Sonnenseite, etwas oberhalb von Lienz und war die letzten zwei Tage unser neues Domizil.

Alt trifft auf neu

Das Haupthaus des Hotels stammt aus dem 12. Jahrhundert. Vieles wurde bereits liebevoll neu in Szene gesetzt. Besitzer und kreativer Kopf des Hotel Haidenhof, Michael, versucht dabei Altes und Traditionelles mit Neuem zu kombinieren. Sowie Dinge einzubauen, die eine Geschichte erzählen. So verwendet er das Holz des Kirschbaums aus dem Garten für Teile der Einrichtung.

Michael liebt das Außergewöhnliche. Das lässt er auch in die Gestaltung des Hauses einfließen. So findet man zwischen traditionellen Möbelstücken, Hirschgeweihe mit Swarowskisteinen. Wenn er dir etwas über das Haus erzählt, glänzen seine Augen. Man merkt, das Hotel ist sein Schmuckstück und hier steckt er all seine Liebe hinein.

Privatbrauerei

Michael braut das Bier für den Haidenhof selbst. Er wollte den alten Keller seines Hauses nicht mehr ungenutzt lassen. Deshalb hat er einen Braulehrgang mitgemacht und eines Nachts angefangen, sein erstes eigenes Bier zu brauen. Ob es was wird, wusste er nicht. Doch bis jetzt wurde jede Kreation zum Erfolg. Selbst, als er an einem Sommernachmittag beschloss, Rharbarer in den Kessel zu werfen. Mittlerweile ist, das Rhabarberbier eine Sommerspezialität des Hauses.

In den Kellergewölben hält man sich nicht nur gerne auf, um in die Vergangenheit einzutauchen. Vor allem im Sommer und im Winter werden diese für Geburtstagsfeiern verwendet.

Im Haus ist manchmal der ein oder andere Prominente anwesend und genießt einige Tage Ruhe und Abgeschiedenheit vom Trubel. Darüber, wer schon im Haidenhof genächtigt ist, schweigt Michael und genau das schätzten seine Gäste.

Familiäres Ambiente

Im Hotel Haidenhof fühlt man sich schnell zu Hause. Dazu trägt nicht nur die gemütliche Einrichtung bei, sondern vorm allem Michael und sein Team. Schnell kommt man mit den Menschen ins Gespräch und sie geben einem das Gefühl angekommen und angenommen zu sein. So sind wir nicht wie sonst nach dem Abendessen gleich ins Hotelzimmer verschwunden, sondern haben unsere Laptops mit an die Bar genommen.

Wellness

Im Dachgeschoss des Hauses befindet sich ein riesiger Wellnessbereich. Auch hier findet man die gewaltige Aussicht auf die Lienzer Dolomiten, den Spitzkofel und Blick über ganz Lienz. Fern von aller Hektik kann man seine Probleme vergessen und abschalten.

Im Wellnessbereich mit einem kleinen Fitnessraum in dem sich Ausdauer- und Kraftgeräten befinden ausgestattet. Es gibt eine kleine Teebar, eine Infraotkabine, eine 90 und eine 60 Grad Sauna. Wer möchte, kann sich sogar eine Massage buchen. Der Balkon ist liebevoll hergerichtet und es mit einigen Hängematten und Sitzkissen ausgestattet. Hier findet jeder einen entspannten Sitzplatz.

Im Garten des riesigen Anwesens findet man einen Naturpool. Dieser ist mit frischem Quellwasser gefüllt und von einer gemütlichen Liegefläche umgeben. Dank der frühlingshaften Temperaturen kann es sich Susi nicht nehmen lassen, einen kurzen Abstecher ins kühle Nass zu wagen.

Die Küche

Auch die Küche des Hotel Wildauers Haidenhof verbindet das Traditionelle mit dem Extravaganten. So gibt es die Schipfkrafen nicht traditionell gefüllt mit Kartoffeln, sondern mit Steinpilz und Trüffelkreationen. Sogar eine Pizza mit Insekten findet man auf der Karte. Das Hotelpersonal ist sehr aufmerksam und macht den Aufenthalt zu einem sensationellen Erlebnis.

Skifahren

Nur 200 Meter Fußweg muss man zurücklegen und schon ist man an der Talstation zum Skigebiet Zettersfeld.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*