Hotel und Resort Defereggental: Aus der Küche, zur Alm und direkt auf die Straße.

Heute haben wir viel zu berichten. 🙂

Aber zuerst einmal klären wir auf: Küchenparty und was darunter zu verstehen ist…

Ein erster Blick in die Menükarte verriet: Vorspeise – Küchenparty – Nachspeise. Dann wagen wir uns doch mal direkt in die Küche des Hotels, denn genau dahin wurden wir eingeladen. Angekommen, wurden wir vom Manager des Hotels namens Ingo mit einem Schlückchen Weißwein begrüsst. Und dann konnten wir sogar direkt aus der Pfanne unser Essen wählen. Fleisch oder Fisch? Fleisch! Hirsch, Lamm, Rinderlende, Schweinebraten, Rehrücken? Puh! Was für eine Auswahl. Wir entscheiden uns schließlich für das Rind und den Hirsch und wurden nicht enttäuscht – butterzartes Fleisch, das auf der Zunge zergeht. Und wenn wir schon mal mitten im Geschehen sind, trommelten wir gleich die ganze Küchen-Crew zusammen, um euch die witzige Truppe mal vorzustellen. Schaut selbst.

Ausgeschlafen (bzw. aufgehört) starten wir in den nächsten Tag. Es geht auf die Brugger Alm mit Maria und zwar zum Frühstück. Um 8.00 Uhr in der Früh ging es auch schon los. Zwei Stunden wanderten wir durch Berg und Tal, bis wir schließlich das charmante Almhüttchen erreichten. Herzlich begrüßte uns Hüttenwirt Jürgen, der bereits mit einem deftigen Frühstück auf uns wartete. Eier mit Speck, Graukäse mit Zwiebeln, frische Buttermilch, Holunderwasser und Kaffee. Nach so einer Tour, jeder Menge frischer Bergluft und bei solch einem Ausblick schmeckt es doch gleich noch viel besser! Zum Abschluss gönnten wir uns alle noch einen Pregler – ein Osttiroler Obstbrand, der aus heimischen Äpfeln und Birnen destilliert wird: sanft – klar – doppeltgebrannt – 40%. Dann geht sich der Abstieg doch fast von selbst 🙂 Danke, Jürgen!

Nun geht es auf die Straße. Unser fahrbarer Untersatz: ein Porsche Carrera 911 Cabrio mit 370 PS. Noch Fragen? Wir hatten keine, sondern wollten einfach nur noch einsteigen und losfahren. Unsere Tour steht: vom Defereggental über den Staller Sattel, eine Einbahnstraße entlang bis nach Italien und über die Pustertaler Höhenstraße sowie Lienz zurück zum Hotel.

Einsteigen – Verdeck öffnen – Sportmodus aktivieren – los gehts! So fühlt sich also Freiheit an. Mit offenem Verdeck cruisen wir die Passstraßen entlang. Der Wind weht uns durch die Haare, die Sonne brennt uns ins Gesicht. Was für ein Gefühl! Der Motor schiebt uns in sekundenschnelle die bergigen Kurven hinauf. Und plötzlich erhebt sich vor uns wieder einer der mächtigen Berge, denn davon hat der Nationalpark Hohe Tauern mehr als genug zu bieten.

Und wenn wir einmal dabei sind, nutzen wir doch gleich die Gelegenheit für ein paar beeindruckende Fakten. Als größter Nationalpark Österreichs und der Alpen bringen wir seine Mächtigkeit mit Zahlen auf den Punkt:

  • über 300 Berggipfel mit über 3.000 m Seehöhe
  • 342 Gletscher mit einer Gesamtfläche von 130 km²
  • 279 Bäche, davon 57 Gletscherbäche
  • 26 bedeutende Wasserfälle (sowie unzählige kleinere)
  • 551 Bergseen zwischen 35 m² und 27

Über die Touristeninformation kann man auch Touren buchen, in den man super viele interessante Infos erhaschen kann. Wir waren mit Ranger Andreas unterwegs.

Und wie immer alle Eindrücke von uns auf Hotelentdecker Osttirol, Facebook und Instagram! 🙂

Ab morgen hört ihr von uns aus Lienz!

Eure Sarah und euer Rapha

 

… und zum Abschluss noch etwas Fahrgefühl zum Miterleben für euch! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*